Ephraim – komm heim! Teil II

Im ersten Teil haben wir gesehen, wie aus dem Jungen Ephraim ein Stamm wurde, ein Teil Israels. Dann sahen wir, wie Israel in zwei Reiche geteilt wurde, Ephraim eine führende Rolle bekam und mehr und mehr den Herrn verließ und Götzendienst übernahm.

Juda und Ephraim waren die führenden Stämme der beiden Reiche. Die man entweder Israel und Juda nennt oder auch Juda und Ephraim und auch Nord- und Südreich.

Die beiden Reiche standen sich oft genug auch kriegerisch gegenüber.

Schließlich konnte Gott nicht mehr beide Augen zudrücken und musste strafen. Gemäß der Strafandrohung durch Mose musste das Nordreich, also Israel zuerst das Land verlassen. So, wie es Mose angekündigt hatte:

„Und wie der JHWH sich zuvor freute euch Gutes zu tun und euch zu mehren, so wird er sich nun freuen, euch umzubringen und zu vertilgen, und ihr werdet herausgerissen werden aus dem Lande, in das du jetzt ziehst, es einzunehmen. Denn der JHWH wird dich zerstreuen unter alle Völker von einem Ende der Erde bis ans andere, und du wirst dort anderen Göttern dienen, die du nicht kennst noch deine Väter: Holz und Steinen.“ 5. Mose 28, 63- 64

Weinend gingen sie nach Assyrien, wurden von Sanherib umgesiedelt und verstreuten sich schließlich in alle Länder.

Warum tat Gott das und wie ging es ihm dabei? Das ist eine wichtige Frage! GOTT ist es enorm wichtig, dass wir das wissen!

Er zeigt uns sein Herz in einer sehr berührenden Geschichte. Viele Propheten sprachen und schrieben zum Nordreich um zu warnen und zur Umkehr zu rufen. Aber der Prophet Hosea tut das in einer besonderen Art und Weise.

„Geh hin und nimm ein Hurenweib und Hurenkinder; denn das Land läuft vom JHWH weg der Hurerei nach.“ Hosea 1, 2b

Gott fordert ihn auf, eine Frau zu heiraten, die ein treuloses Herz hat.

Er wird nie ihr Herz besitzen und wird nie mit ihr jene völlige Gemeinschaft haben, nach der er sich sehnt.

Es ist eine traurige, herzzerreißende Geschichte. Nie kann er sicher sein, von wem die Kinder sind, die sie zur Welt bringt. Misstrauen, Zweifel, Verzweiflung.

Das ist Gottes Herz. Hosea ist berufen etwas von Gottes Schmerz zu spüren und dem Volk zu zeigen. Er liebt Israel so sehr. Er hofft, dass diese Liebe erwidert wird und sehnt sich nach Gemeinschaft. Nach inniger Beziehung. Aber Israel hat auch ein treuloses Herz und richtet sich nicht völlig nach Gottes Wünschen.

„Und wenn du das alles diesem Volk gesagt hast und sie zu dir sprechen werden: Warum kündigt uns der JHWH all dies große Unheil an? Was ist die Missetat und Sünde, womit wir wider den JHWH, unseren Gott gesündigt haben? so sollst du ihnen sagen: weil eure Väter mich verlassen haben, spricht der JHWH, und anderen Göttern nachgelaufen sind, ihnen gedient und sie angebetet, mich aber verlassen und meine torah nicht gehalten haben, ihr aber noch ärger tut als eure Väter; denn siehe, ein jeder lebt nach seinem verstockten und bösen Herzen, so daß er mir nicht gehorcht.“ Jeremia 16, 10 – 12

„In Ephraim ist allenthalben Lüge wider mich und im Hause Israel falscher Gottesdienst.“ Hosea 12, 1a

Israel bleibt ihm nicht in Liebe zugetan.Die Kinder Hoseas bekommen Namen, die zeigen, dass Gott am Ende seiner Geduld ist.

„Kein Erbarmen“ und „Nicht mehr mein Volk“ zeigen am deutlichsten, dass hier ein ernstes Problem vorliegt!

Im 5. Buch Mose lasen wir, wie Gott Segen und Fluch verheißt, je nach Verhalten seines Volkes. Dass sie danach verdient haben, was kam, ist klar. Gott ist gerecht.

Aber in den Propheten lesen wir, dass die Sache viel tiefer ging. Gott hat um Israel geworben in der Wüste. Sein „Mädchen“ aus der Knechtschaft befreit und was wir am Sinai sehen, ist eine Eheschließung. Mit einem Ehevertrag. Gott verspricht für das Volk zu sorgen, sie zu lieben, zu erhalten…..

„Siehe es kommt die Zeit, spricht der JHWH, da will ich mit dem Hause Israel und mit dem Hause Juda einen neuen Bund schließen, nicht wie der Bund gewesen ist, den ich mit ihren Vätern schloß, als ich sie bei der Hand nahm um sie aus Ägyptenland zu führen, ein Bund, den sie nicht gehalten haben, ob ich gleich ihr Eheherr war, spricht JHWH.“ Jeremia 31, 31- 32

Es gab ein Eheversprechen von beiden Seiten:

Und sie versprechen: „Alle Worte, die der Herr gesagt hat, wollen wir tun! “ 2. Mose 24, 3b

Die Propheten bestätigen uns das.

„Hast du gesehen, was Israel, die Abtrünnige tat? Sie ging hin auf alle hohen Berge und unter alle grünen Bäume und trieb dort Hurerei. Und ich dachte, nachdem sie das alles getan, würde sie zu mir zurückkehren. Aber sie kehrte nicht zurück und obwohl ihre Schwester Juda, die Treulose gesehen hat, wie ich Israel, die Abtrünnige, wegen ihres Ehebruchs gestraft und sie entlassen und ihr einen Scheidebrief gegeben habe, scheut sich dennoch ihre Schwester, das treulose Juda nicht, sondern geht hin und treibt auch Hurerei.“ Jeremia 3, 6b – 8

Israel ist Gottes geliebte Frau und immer wieder wendet sie sich anderen Göttern zu, sucht woanders Hilfe. Er ist verletzt und traurig und enttäuscht und – ja, auch wütend. Seine Gefühle sehen wir in der Schrift sehr gut.

„Denn Israel und Juda haben von ihrer Jugend auf getan, was mir mißfällt: ja die Israeliten haben mich erzürnt durch ihrer Hände Werk, spricht der JHWH. “ Jeremia 32, 30

Seine Gerechtigkeit verlangt aber, dass er einhält, was er sagt und so tritt die Strafe ein und Gott bricht es fast das Herz.

„Wie kann ich dich preisgeben, Ephraim, und dich ausliefern, Israel? Wie kann ich dich preisgeben gleich Adma und dich zurichten wie Zebojim? Mein Herz ist anderen Sinnes, alle meine Barmherzigkeit ist entbrannt.“ Hosea 11, 8

Er schickt seine Frau fort. Er gibt ihr einen Scheidebrief. Das treulose Israel ist nun eine geschiedene Frau.

„Aber das Haus Israel hat mir nicht die Treue gehalten, gleichwie ein Weib wegen ihres Liebhabers nicht die Treue hält, spricht JHWH“ Jeremia 3, 20

Nach Gottes Gesetzen und seiner Gerechtigkeit darf er Israel nicht wieder zurücknehmen. Es ist vorbei.

„…so kann sie ihr erster Mann, der sie entließ nicht wieder zur Frau nehmen, nachdem sie unrein geworden ist – denn solches ist ein Greuel vor dem Herrn.“ 5. Mose 24, 4

Das ist der Kummer von Juda. Den Juden, besonders denen, die schon im Land leben. Ihre Brüder sind verloren. Bis heute beten sie jeden Tag für die verlorenen zehn Stämme. Sie sehnen sich danach, dass alle wieder zusammen sein können.

Aber jeder Prophet, der Gottes Gericht ankündigt, gibt auch Gottes Versprechen weiter, dass Gott sein Volk wieder sammelt, dass Israel einmal wieder da sein wird und das Volk vollständig wiederhergestellt.

„So spricht Gott der JHWH: Wenn ich das Haus Israel wieder sammle aus den Völkern, unter die sie zerstreut sind, so will ich an ihnen vor den Augen der Heiden zeigen, daß ich heilig bin.“ Hesekiel 28, 25

Nur, wie soll das gehen? Viele Juden heute zerbrechen sich den Kopf darüber? Wie kann es gehen, dass Gott das Nordreich wieder annimmt? Ephraims Schuld ist zu groß, der Schaden zu groß.

Aber für Gott ist kein Ding unmöglich! Er hatte die Lösung schon bereit!

„Er antwortete aber und sprach: Ich bin nur gesandt zu den verlorenen Schafen des Hauses Israel.“ Matthäus 15, 24

Jeshua kam und sagte, dass er zu den verlorenen Schafen des Hauses Israel gesandt ist. Seine Zuhörer wussten, was er meint!

Ephraim ist gemeint! Die verlorenen Schafe!

Jeshua starb für ihre Schuld. Jeshua starb, um Ephraims Schuld zu sühnen und gleichzeitig die der ganzen Welt!

Die Jünger wollen wissen, wann nun das Reich Davids wieder vollzählig aufgebaut wird?

„Herr, wirst du in dieser Zeit wieder aufrichten das Reich für Israel?“ Apostelgeschichte 1, 6b

Und wo sind die zehn Stämme?

Sie wanderten von Assyrien nach Europa. Deshalb wird der Apostel Paulus auch direkt nach Europa geschickt.

In Apostelgeschichte 16 lesen wir, dass der Geist Jesu verschiedene Reiseoptionen nicht zuließ, im Traum wurde schließlich die richtige Richtung angegeben.

„Und Paulus sah eine Erscheinung bei Nacht: ein Mann aus Mazedonien stand da und bat ihn: Komm herüber nach Mazedonien und hilf uns!“ Apostelgeschichte 19, 9

Und andere Apostel schreiben Briefe auch an die Stämme in der Zerstreuung.

„Jakobus, ein Knecht Gottes und des Herrn Jeshua Hamashiach, an die zwölf Stämme in der Zerstreuung: Gruß zuvor!“ Jakobus 1, 1

Sie geben ihnen Richtlinien weiter, wie sie leben sollen, bis der Messias wieder kommt.

Wenn er kommt, wird er Israel sammeln!

Und nicht nur das!

„Er spricht: es ist zu wenig, dass du mein Knecht bist, die Stämme Jakobs aufzurichten und die Zerstreuten Israels wiederzubringen, sondern ich habe dich zum Licht der Heiden gemacht, daß du seist mein Heil bis an die Enden der Erde. “ Jesaja 49, 6

Das ist und war Gottes Auftrag für Jeshua: Bring mein Volk heim und mit ihm so viele aus den Nationen, wie möglich!

Das ist die gute Nachricht: Ephraim, komm heim! Deine Schuld ist gesühnt! Dein Gott erwartet dich mit offenen Armen!

„Zu derselben Zeit, spricht der JHWH, will ich der Gott aller Geschlechter Israels sein, und sie sollen mein Volk sein.“ Jeremia 31, 1

„Der Israel zerstreut hat, der wird’s auch wieder sammeln und wird es hüten wie ein Hirte seine Herde. “ Jeremia 31, 10b

Ephraim ist hier in Europa zu einem großen Teil. Gott kennt deine Genetik. Es ist wahrscheinlich, dass du von einem dieser zehn Stämme abstammt und da die meisten von uns das nicht wissen können, ist durch Jeshua der Weg frei für alle, die sich Gottes Volk anschließen möchten.

Anschließen, wie wir es in Teil I gesehen haben. Einordnen.

Wenn in dir Sehnsucht ist, nach Gottes Wort, du merkst, dass es wahr ist und sein Gesetz gut, dann höre diese Botschaft: Gott wartet seit vielen, vielen Jahren auf dich und er möchte, dass DU weißt, wie sehr er dich liebt.

Er freut sich, wenn du zurückkommst und dich seinem Volk wieder anschließt. Dich wieder unter seinen Schutz und seine Liebe begibst und diese erwiderst!

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s